So schützen Sie sich vor Einbrechern

Im Schnitt wird 17 Mal in der Stunde in Deutschland eingebrochen. Besonders zur Ferienzeit schlagen die Täter zu. Wenn das Haus oder die Wohnung über mehrere Tage oder Wochen verlassen ist, sollten Sie vorsorgen, um Einbrechern nicht zu signalisieren, dass niemand zu Hause ist. Mit ein paar einfachen Tipps lässt sich das Einbruchsrisiko verringern.

04.08.2017
  • Lesezeit ca. 1 Minute
  • |
    04.08.2017
  • Lesezeit ca. 1 Minute
Ein Einbrecher versucht eine Tür aufzuhebeln
© TheDigitalWay/pixabay.com

Überquellenden Briefkasten vermeiden

Die Aufklärungsquote von Einbrüchen liegt unter 20 Prozent. Die Chance, die gestohlenen Gegenstände also wiederzubekommen, ist relativ gering. Deshalb ist Vorsorge umso wichtiger. Bevor Sie in den Urlaub aufbrechen, sollten Sie prüfen, ob alle Türen und Fenster fest verschlossen und die Schließmechanismen intakt und stabil sind.

Wichtig ist auch die Außenwirkung des Hauses oder der Wohnung. Es kann vorkommen, dass Täter ein Objekt teilweise tagelang vor dem geplanten Einbruch beobachten. Eine Vertrauensperson sollte gebeten werden, regelmäßig den Briefkasten zu leeren, die Positionen von Vorhängen und Jalousien zu verändern und das Licht ein- bzw. auszuschalten. Auch Zeitschaltuhren können zusätzlich sinnvoll sein, um Anwesenheit zu simulieren.



Fußmatte in die Wohnung holen

Schalten Sie während des Urlaubs den Anrufbeantworter aus. Wenn der Anrufbeantworter eingeschaltet oder sogar mit einer Urlaubsansage versehen wird, machen Sie es Einbrechern leicht. In einem Mehrfamilienhaus ist es zusätzlich sinnvoll, die Fußmatte nicht vor der Wohnungstür liegen zu lassen. Bei einer Treppenhausreinigung kann es vorkommen, dass die Fußmatte hochgeklappt wird. Wenn diese über einen längeren Zeitraum hochgeklappt bleibt, ist schnell erkennbar, dass die Bewohner nicht zu Hause sind.

Wohngebäudeversicherung: Die Police für jeden Hausbesitzer

Um Einbrecher möglichst von Anfang an abzuschrecken, ist die Installation von Sicherheitstechnik wie Alarmanlagen, Videoüberwachung und weiträumige Außenbeleuchtung sinnvoll. Wertgegenstände sollten sicher versteckt oder in einem Schließfach bei der Bank verwahrt werden.

Diesen Artikel drucken

War dieser Artikel hilfreich?
Ø 4,8 / 5 Sternen aus 4 Meinungen
Artikel teilen