Rentenerhöhung: Fast 50.000 Rentner werden steuerpflichtig

Die Rentenerhöhung ist beschlossene Sache. Zum 1. Juli 2019 erhalten rund 20 Millionen Rentner in Deutschland mehr Geld. Für viele ein Grund zur Freude. Manche überschreiten durch die Erhöhung allerdings den steuerfreien Grundbetrag – das bedeutet, sie werden steuerpflichtig und müssen eine Steuererklärung abgeben.

10.05.2019
  • Lesezeit ca. 2 Minute
  • |
  • 10.05.2019
  • Lesezeit ca. 2 Minute
Finanzen im Alter
© Alexas_Fotos/pixabay.com

Rund 20 Millionen Rentner gibt es in Deutschland. Viele werden sich über die Anhebung der Rente freuen, denn es landen spürbar höhere Beträge auf dem Konto. Ein Großteil muss davon allerdings wieder etwas abziehen. Denn für viele Rentner werden Steuern fällig.

Wie hoch ist die Rentenerhöhung?

Die Renten werden in ganz Deutschland um mehr als 3 Prozent angehoben. Ab 1. Juli 2019 steigen sie im Westen um 3,18 Prozent und im Osten um 3,91 Prozent.

Beispiel: Wer eine monatliche Rente von 1.000 Euro erhält, bekommt in Zukunft 31,80 Euro (Westen) bzw. 39,10 Euro mehr im Monat.

Wer trägt die Kosten?

Allein im laufenden Jahr entstehen durch die Rentenerhöhung Mehrkosten in Höhe von 5,5 Milliarden Euro. Pro Jahr rechnet man also mit zusätzlichen Ausgaben von 11 Milliarden Euro. Träger dieser Kosten ist in erster Linie die Deutsche Rentenversicherung. Aber auch die Alterssicherung der Landwirte gehört unter anderem dazu.

Viele Rentner werden steuerpflichtig

So schön die Rentenerhöhung auch ist, für rund 48.000 Rentner gibt es einen Haken an der Sache. Denn durch die höheren Bezüge überschreiten ihre Einnahmen den steuerfreien Grundbetrag. Die Zahl an steuerpflichtigen Rentnern in Deutschland steigt damit auf insgesamt 4,98 Millionen.

Lesen Sie auch: Vereinfachte Steuererklärung für Rentner startet

Wovon hängt ab, ob und wie viele Steuern gezahlt werden müssen?

  • Ob Steuern gezahlt werden müssen, hängt davon ab, ob der steuerfreie Grundbetrag überschritten wird.
  • Wie viel Prozent der Rente versteuert wird, hängt vom Rentenbeginn ab.

Der steuerfreie Grundbetrag liegt aktuell bei 9.168 Euro für Ledige und 18.336 Euro für Verheiratete. Wer im Jahr höhere Einnahmen erzielt, muss eine Steuererklärung abgeben. Das gilt seit 2005 auch für Rentner. Zu den relevanten Einnahmen gehören nicht nur Rentenbezüge, sondern auch Mieteinkünfte, Kapitalerträge oder Ähnliches. Allerdings muss auch bei einer Überschreitung des steuerfreien Grundbetrags nicht die komplette Rente versteuert werden.

Wie viel Prozent von der Rente versteuert wird, hängt davon ab, wann der Betroffene in den Ruhestand gegangen ist. Seit 2005 werden Renten überhaupt erst versteuert – damals erstmals mit 50 Prozent. Seitdem ist der Satz jährlich um 2 Prozent gestiegen. Ab 2020 erhöht er sich jedes Jahr um 1 Prozent, bis Renten im Jahr 2040 vollständig versteuert werden. Bis dahin stehen jedem steuerpflichtigen Rentner noch gewisse steuerfreie Rentenanteile zu. Die Höhe hängt vom Rentenbeginn ab und bleibt lebenslang gleich.

Allerdings gibt es eine Ausnahme: Alle Rentenerhöhungen, die hinzukommen, müssen vollständig versteuert werden.

Beispiel: Ein Arbeitnehmer geht 2018 in Rente und liegt mit seinen Einkünften über dem steuerfreien Grundbetrag. Er muss deshalb für 76 Prozent seiner Rente Steuern zahlen. Die Rentenerhöhung, die er ab Juli 2019 bekommt, muss er hingegen zu 100 Prozent versteuern.



Ab wenn werden wie viele Steuern fällig?

RentenbeginnBesteuerungsanteil in %Steuerfreier Rentenanteil in %
bis 20055050
20065248
20075446
20085644
20095842
20106040
20116238
20126436
20136634
20146832
20157030
20167228
20177426
20187624
20197822
20208020
20218119
20228218
20238317
20248416
20258515
20268614
20278713
20288812
20298911
20309010
2031919
2032928
2033937
2034946
2035955
2036964
2037973
2038982
2039991
ab 20401000

Quelle: Deutsche Rentenversicherung


War diese News hilfreich?
Ø 4.6 / 5 Sternen aus 21 Meinungen
News teilen

Mehr zum Thema Altersvorsorge:

Alles zum Thema Altersvorsorge seguras Zur Startseite