Private Pflegeversicherung
Schließen Sie Ihre Pflegelücke (bis 75 Jahre möglich)

Jeder 2. wird zum Pflegefall
Private Pflegeversicherung Private Pflegeversicherung
Jetzt
Testsieger
vergleichen
Gut vorsorgen, besser leben

Jetzt vergleichen lassen und günstig absichern

Jeder 2. in Deutschland wird zum Pflegefall. Für optimale Versorgung im Pflegefall reichen die Leistungen der Pflegepflichtversicherung bei weitem nicht aus. Private Vorsorge schließt die finanziellen Lücken.

  • Keine Wartezeit
    Wartezeit bei einem Unfall kann entfallen
  • Keine Gesundheitsfragen
    Aufnahme ohne Gesundheitsfragen möglich
  • Verringerung der Pflegelücke
    Finanzieller Schutz vor dem Ruin
  • Zuschuss durch Pflege-Bahr
    Jetzt 60 Euro jährliche Förderung vom Staat sichern

Experten finden die für Sie optimale private Pflegeversicherung im Dschungel der einzelnen Anbieter. Kostenlos und unverbindlich vergleichen sie Angebote und Tarife und ermitteln so das für Sie größtmögliche Sparpotential. Berücksichtigt werden dabei auch Testergebnisse zum Beispiel von Stiftung Warentest oder Öko-Test. Fordern Sie noch heute kostenlos Informationen an.

1

Eingeben

2

Vergleichen

3

Sparen

&
&
Garantierte Datenschutz-Sicherheit
Ihre Informationen werden sicher übertragen und 100% datenschutzkonform behandelt.

Diese Versicherungen können sich im Vergleich von Experten befinden:

Anbieter von privater Pflegeversicherung

Pflegereform 2017 bringt neue Pflegegrade

Anfang 2017 trat die neue Pflegereform in Kraft. Statt drei Pflegestufen gibt es nun fünf Pflegegrade. Für einige Pflegebedürftige bringt die Neuerung finanzielle Entlastung - doch weit nicht bei allen Betroffenen. Je nach Pflegeheim, Bundesland und Zusatzleistungen kann trotz der Reform ein Eigenanteil von rund 1.880 Euro oder auch weitaus mehr auf den Pflegebedürftigen zukommen. Dafür müssen Einkommen wie auch Vermögen aufgewendet werden. Sollte diese Summe nicht ausreichen, müssen Angehörige unter bestimmten Voraussetzungen die anfallenden Pflegekosten tragen.

Die Pflegepflichtversicherung übernimmt nur einen Teil der gesamten Pflegekosten - im Höchstfall (Pflegegrad 5) 2.005 Euro. Aus diesem Grund ist eine private Vorsorge unerlässlich, um eigenes Vermögen und Angehörige finanziell zu schützen. Zusätzlich gibt sie dem Pflegebedürftigen die finanziellen Mittel, um Eigenständigkeit und Mobilität weitestgehend zu bewahren. Auch wird durch die private Pflegeversicherung ermöglicht, selbst entscheiden zu können, auf welche Pflegeleistungen man zurückgreifen möchte.

Mit der Pflegereform wurde zusätzlich der Eigenanteil für vollstationäre Pflege pro Einrichtung für die Pflegegrade 2 bis 5 vereinheitlicht. Vorteil: Ein Wechsel in einen höheren Pflegegrad hat damit keine finanziellen Nachteile mehr für die Bewohner. Bis Ende 2016 orientierte sich der Eigenanteil auch an der Pflegestufe. Die Vereinheitlichung des Eigenanteils innerhalb der Pflegegrade 2 bis 5 gilt jedoch nicht für die häusliche Pflege durch einen Pflegedienst. Hier kann der Eigenanteil, je nach Pflegegrad, bei bis zu rund 50 Prozent liegen.

Eigenanteil bei vollstationärer Pflege

Die Gesamtkosten und der Eigenanteil können je nach Pflegeheim, Bundesland und Zusatzleistungen variieren und sind nur beispielhaft. Der Eigenanteil ist in der Regel je Einrichtung in den Pflegegraden 2-5 einheitlich. In unserem Beispiel liegt der Eigenanteil bei 1.880 Euro.

Beispielhafter Eigenanteil in der stationären Pflege

Legende: Rot = Eigenanteil, blau = Betrag der Pflegepflichtversicherung

Stiftung Warentest: "Eine Pflegelücke gibt es immer"

"Egal, ob Pflegestufen oder Pflegegrade: Zwischen der Leistung der gesetzlichen Pflegepflichtversicherung und den tatsächlichen Gesamtkosten bleibt eine Lücke – und zwar nicht nur, wenn die Pflegearbeit im Heim erbracht wird, sondern auch, wenn sie ausschließlich zu Hause durch Pflegekräfte geleistet wird." Stiftung Warentest, test.de, 07.06.2016

Leistungen der Pflegepflicht­versicherung

Pflege­grad bei privater Pflege bei ambulantem Pflegedienst bei vollstationärer Pflege
1 125 Euro
2 316 Euro 689 Euro 770 Euro
3 545 Euro 1.298 Euro 1.262 Euro
4 728 Euro 1.612 Euro 1.775 Euro
5 901 Euro 1.995 Euro 2.005 Euro

Focus: "Kostenfalle Pflegefall: Diese Versicherung rettet Sie und Ihre Kinder vor dem Ruin"

Rentenexperte Bernd Raffelhüschen warnt vor einem Kollaps der gesetzlichen Pflegeversicherung. Die Deutschen müssen privat vorsorgen, sagt er. Und ist damit nicht allein. focus.de, 29.03.2016

Auf was Sie achten sollten

Heimkosten-Finanzlücke schließen!

Heimkosten-Finanzlücke schließen!
"Die Heimkosten werden auch künftig sehr sicher nicht voll bezahlt", sagt Martin Gasche vom Mannheimer Forschungsinstitut Ökonomie und Demographischer Wandel in einem Bericht von "Welt Online". "Die Reform dürfte vor allem dazu da sein, zukünftige Lasten anders zu verteilen."

Schon heute kostet ein Heimplatz je nach Bundesland durchschnittlich 3.300 Euro im Monat. "Vater Staat" deckt nur ca. ein Drittel Ihrer Pflegekosten. Bei Pflegegrad 3 klafft beispielsweise eine finanzielle Lücke von 1.880 Euro bei Gesamtkosten von 3.142 Euro im Monat bei Pflege im Heim.

Pflege-Bahr: Pflege vom Staat gefördert

Pflege-Bahr: Pflege vom Staat gefördert
Die Pflege-Bahr ist eine vom Staat geförderte Pflegezusatzversicherung. Wie bei der Pflegetagegeldversicherung erhält der Versicherte ein Tagegeld. Bei einem Eigenanteil von monatlichen 10 Euro liegt die staatliche Förderung bei 60 Euro pro Jahr. Sollte eine Pflegebedürftigkeit eintreten, übernimmt die Pflege-Bahr im höchsten Pflegegrad Leistungen von mindestens 600 Euro im Monat.

Pflegegeld in Tagessätzen je nach Pflegestufe

Pflegegeld in Tagessätzen je nach Pflegegrad
Falls im Pflegefall die Unterstützung privat vorgenommen werden soll, empfiehlt sich eine Pflegetagegeldversicherung. Je nach Pflegegrad variiert die Leistung der Zusatzversicherung. Top Tarife übernehmen in hohen Pflegegraden das komplette Pflegegeld, das je nach Versicherer bis zu 150 Euro am Tag betragen kann. Selbst bei stationärer Pflege gibt es Anbieter, die 100 Prozent bei geringeren Pflegegraden übernehmen.

Versorgungslücke bei der Pflege

Diese finanzielle Lücke kann pro Monat in der Pflege zwischen den maximalen Leistungen der Pflegepflichtversicherung und dem tatsächlichen Bedarf entstehen. Das Beispiel zeigt die Lücke in der vollstationären Pflege beim Pflegegrad 2.

Versorgungslücken bei der Pflege

Preisbeispiel

*Deutsche Familienversicherung. Ihr Eintrittsalter: 30 Jahre, Beitrag: 10,21 Euro monatlich. Das staatliche Pflegegeld wird verdoppelt und Ihre Versorgungslücke minimiert. Für 20,42 Euro kann das staatliche Pflegegeld verdreifacht und die Versorgungslücke fast geschlossen werden. Je früher Sie einsteigen, desto günstiger ist der Beitrag! Stand: 16.03.2016
Versicherung

Bewertung 4,5 von 5
Ich möchte meinen Kindern später nicht zur Last fallen und habe mich deshalb für eine private Pflegeversicherung entschieden. Diese gibt mir und meiner Familie finanzielle Sicherheit.
Inge W., Emden

Bewertung 5 von 5
Die Heimkosten werden immer weiter steigen. Damit ich mir im Alter eine gute Versorgung leisten kann, sichere ich mich mit einer privaten Pflegeversicherung ab und erhalte sogar noch Förderung vom Staat.
Achim L., Mannheim