Die 7 häufigsten Ursachen für Zahnschmerzen

Zahnschmerzen sind lästig, treten aber immer mal wieder auf. Genauso unangenehm wie die Schmerzen selbst können auch die bohrenden Gedanken sein, die dadurch entstehen. Was ist die Ursache und welche Behandlung muss man über sich ergehen lassen?

01.03.2019
  • Lesezeit ca. 3:30 Minuten
  • |
  • 01.03.2019
  • Lesezeit ca. 3:30 Minuten
Kaputter Zahn
© LionFive/pixabay.com

Wenn es im Mund zwickt und sticht, ist das nie ein gutes Zeichen. Oft sind die Sorgen aber größer als das tatsächliche Problem. Mit der richtigen Vorsorge und Behandlung lassen sich die sieben häufigsten Ursachen für Zahnschmerzen leicht bekämpfen.

1. Karies

Bei Karies handelt es sich um ein Krankheitsbild, das sich meist in den Zahnzwischenräumen entwickelt. Werden diese nicht ausreichend gereinigt, lagert sich dort Plaque (Zahnbelag) ab. In diesem Belag befinden sich Bakterien, die den Zahnschmelz angreifen und ihn nach und nach zerstören. Die Hauptgründe für ein sogenanntes Loch im Zahn sind mangelnde Mundhygiene und falsche Ernährung. Schon Kleinkinder können davon betroffen sein.

Vorbeugung: Mit täglichem Zähneputzen allein ist es nicht getan. Wichtig ist die zusätzliche Reinigung der Zahnzwischenräume. Zahnseide und ggf. eine Munddusche sollten regelmäßig benutzt werden. Auch die professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt sollte in Anspruch genommen werden. Außerdem gehören besonders zucker- und säurehaltige Lebensmittel und Getränke nur selten auf den Speiseplan.

Lesen Sie auch: So halten Sie Ihre Zähne langfristig gesund

Behandlung: Auch bei guter Vorsorge kann es zu Karies kommen. Beim Zahnarzt wird der Zahn zunächst gereinigt und dann aufgebohrt, sodass die Karies entfernt werden kann. Anschließend wird eine Füllung gesetzt. Der Aufwand der Behandlung ist unterschiedlich – je nachdem, wie weit die Karies sich ausgebreitet hat.

2. Zahnwurzelentzündung

In der Regel kommt es zu einer Zahnwurzelentzündung, wenn Karies nicht rechtzeitig behandelt wird. Dann kann es zu einer tiefen Entzündung des Zahns kommen, weil sich die Kariesinfektion bis in den Nervenbereich des Zahns ausgebreitet hat. Sie kann sich über das Zahnmark bis hin zur Wurzelspitze fortsetzen und zum Absterben des Zahnnervs führen.

Behandlung: Wenn es zur Zahnwurzelentzündung kommt, sollten Betroffene schnell handeln. Druckgefühl und Schmerzen am Zahn können zunächst durch Kühlung gelindert werden. Es ist wichtig, den Zahnarzt schnell aufzusuchen, um die Schäden so gering wie möglich zu halten. Die Behandlung verläuft je nach Ausmaß der Entzündung unterschiedlich. Zunächst muss die Oberfläche gereinigt und Karies entfernt werden. Dann wird bei einer Wurzelbehandlung das Zahnmark (oft komplett) entfernt. Im Anschluss werden die Wurzelkanaleingänge freigelegt, sodass die Zahnwurzelentzündung beseitigt werden kann. Unter Umständen wird eine Wurzelfüllung eingebracht. Es kann auch zu einer Wurzelspitzenresektion kommen – dabei handelt es sich um eine Operation, bei der die Zahnwurzelspitze gekürzt wird. In schweren Fällen müssen betroffene Zähne komplett entfernt werden.

Lesen Sie auch: Zahnzusatzversicherung: Fehlende Zähne mitversichern

3. Freiliegende Zahnhälse

Bei den Symptomen von freiliegenden Zahnhälsen ist oft auch die Rede von schmerzempfindlichen Zähnen. Zahnschmerzen treten verstärkt beim Verzehr von heißen, kalten oder süßen Speisen und Getränken auf. Verantwortlich für diese Schmerzen ist der Rückgang des Zahnfleischs. Dadurch liegen die feinen Kanäle zum Zahnnerv frei, sodass Reize unvermittelt weitergeleitet und als schmerzhaft empfunden werden.

Vorbeugung: Wichtig sind vor allem eine gute Mundhygiene und die richtige Putztechnik. Ein paar Tipps, wie Sie Ihre Zähne langfristig gesund halten, finden Sie hier.

Behandlung: Schmerzempfindliche Zähne lassen sich behandeln. Meist werden sie vom Zahnarzt mit einem Fluorid-Lack versiegelt, der sie stärken und schützen soll. Außerdem kann flüssiger Kunststoff auf den Zahnhals aufgetragen werden, der die Kanäle verschließt.



4. Defekte Füllungen und Kronen

Schmerzen können auch durch defekte Füllungen oder Kronen entstehen. Wenn vorhandene Zahnfüllungen rissig oder undicht werden oder Kronen nicht mehr richtig sitzen, macht sich das oft schmerzlich bemerkbar.

Vorbeugung: Um Beschwerden dieser Art vorzubeugen, sollten Patienten regelmäßig zur Kontrolle gehen. So können Füllungen und Kronen rechtzeitig ausgetauscht oder erneuert werden.

Behandlung: Wenn es doch zu Problemen mit Füllungen und Kronen kommt, können diese meist relativ einfach vom Zahnarzt ersetzt werden.

5. Zahnfleischentzündung

Zahnfleischentzündungen werden in der Regel durch Bakterien verursacht, die sich am Zahnhals festsetzen und eine Infektion hervorrufen. Die Entzündung geht oft mit freiliegenden Zahnhälsen einher und zeigt sich durch geschwollenes und leicht blutendes Zahnfleisch.

Behandlung: Eine schnelle Behandlung ist wichtig. Wer schon bei leichtem Zähneputzen feststellt, dass das Zahnfleisch blutet, sollte es vom Arzt untersuchen lassen. Unbehandelt kann eine Zahnfleischentzündung zur Parodontitis, also zu einer Erkrankung des gesamten Zahnhalteapparates, und zum Zahnverlust führen. Um das zu verhindern, wird meist eine professionelle Zahnreinigung und eine Verbesserung der eigenen Mundhygiene empfohlen.

Lesen Sie auch: Professionelle Zahnreinigung: Saubere Sache oder schmutziges Geschäft?

6. Zahnfraktur

Durch einen Sturz, einen Schlag ins Gesicht oder den Biss auf etwas Hartes kann es zu einer Zahnfraktur kommen. Wird der Zahn verletzt und bricht teilweise oder vollständig heraus, muss er schnell behandelt werden.

Behandlung: Wie der Zahnarzt bei der Behandlung vorgeht, hängt ganz vom Ausmaß der Fraktur ab. Ist nur ein Teil des Zahns betroffen, kann er oft schon mit Füllungen rekonstruiert werden. Es können aber auch größere Maßnahmen anfallen, wie zum Beispiel Wurzelkanalbehandlungen, Restaurationen von Kronenfrakturen oder Replantationen von komplett herausgebrochenen Zähnen.

7. Fehlstellung der Zähne

Zahnschmerzen können auch durch eine Fehlstellung der Zähne verursacht werden. Bei Erwachsenen ist das oft der Fall, wenn zum Beispiel die Weisheitszähne hervorkommen und die anderen Zähne verschieben.

Behandlung: Bei einer Fehlstellung der Zähne ist meist nicht mehr der Zahnarzt gefragt, sondern der Kieferorthopäde. Es kann den schiefen Zahnstand korrigieren und dadurch entstehende Zahnschmerzen beheben.


War dieser Artikel hilfreich?
Ø 5 / 5 Sternen aus 2 Meinungen
Artikel teilen

Mehr zum Thema Krankenversicherung:

Alles zum Thema Krankenversicherung seguras Zur Startseite